Kundenreferenzen

10 koepfiges Paria-Misch-Hunderudel. Chaos. Anspannung und Aggression.
Iris hat sich mit Hilfe einer selbstentworfenen Skizze den Durchblick durch unsere
Strukturen verschafft. Innerhalb kuerzester Zeit hat sie uns mit an die Hand gegeben,   was uns in dem Moment gefehlt hat :
Selbstvertrauen, Durchsetzungsvermoegen und Ideen fuer das weitere Zusammenleben.
Innerhalb weniger Tage zeigte sich die Veraenderung und es ist sehr schnell wieder
Ruhe und Frieden ins gemeinsame Rudel-Familien-Leben eingekehrt.
Wir wollen hier hervorheben, dass Iris uns nie aufdiktiert hat, was sie gedacht
hat, sondern uns absolut ernst genommen hat und mit uns zusammen gearbeitet
hat.
Super Mensch und super Trainerin!
Elgin und Carsten

_____________________________________________________________

Mein Sohn wünschte sich schon lange einen Hund, so beschlossen wir in den Sommerfereien einen Hund aus dem Tierheim zu holen. Da war er dann, Tiger ein Holländischer Schäferhund und ist 4 Jahre alt. Er hatte schon 4 Vorbesitzer und ich kann nur vermuten, dass er für alle zu lebhaft und zu anstrengend war. In der ersten Woche bewies er gleich wie wild er ist.
Das Tierheim berichtete er wäre unverträglich mit Rüden und ich solle nur mit einem Geschirr spazieren gehen, um Tiger besser zu halten. Bei jedem Spaziergang stand ich unter völliger Anspannung vor lauter Angst, er könnte was anstellen, wenn wir jemanden treffen. Noch schlimmer war es bei Hunden und Radfahrern. Es regte Ihn so auf, das ich Ihn kaum bändigen konnte, geschweige denn halten. Als ich dann zu Iris kam, erklärte Sie mir klar und einfach und sehr eindrucksvoll, wie mein Hund denkt und fühlt und was ich dafür tun muss, damit wir miteinander klar kommen. Schon nach kurzer Zeit gab es die ersten Fortschritte und die Spaziergänge sind deutlich entspannter. Zwar regt es Ihn noch kurz auf wenn wir, auf andere Hunde treffen, aber durch ein gut sitzendes Halsband und klare Regeln, entspannt er sich sehr schnell. Es ist nur noch eine Frage der Zeit und auch das wird sich geben.
Wir sind jetzt 1 x die Woche bei Iris in der Hundegruppe, in der auch unkastrierte Rüden laufen und es gibt dort keine Probleme.
Wir sind mit Iris hilfe sehr schnell zu super Vortschritten gekommen, so das Tiger schon ohne Leine bei Fuß laufen kann und auch auf viele andere Befehle entsprechend reagiert.
Er hat jetzt sein endgüldiges Zuhause gefunden!

Liebe Grüße Nicole Brünecke und Tiger , September 2015

________________________________________________________________

Niemals hätte ich gedacht, was aus einem Staffordshire Terrier, noch dazu einem Fundhund aus einem Tierheim, werden kann. Frau Bornemann meine “ Menschentrainerin mit Hund“ hat es möglich gemacht. Einfühlsames und konsequents Training waren der Schlüssel zum Erfolg! Heute habe ich einen Hund der mit und ohne Leine zuverläßiger Begleiter ist, der andere Hunde aus dem Tierheim mag und sich über jeden Meschen freut. Jetzt sind wir bereits mit unserem zweiten Hund in guter Obhut und Ausbildung.

Axel Balzer, Bergen an der Dumme, März 2012
Halter eines American Staffordshire Terriers und eines Bullterriers
______________________________________________________________

Durch das „Hundetraining“ mit Iris Bornemann lernte ich meinen , zu Trainingsbeginn
3 jährigen Labradorrüden, unter Kontrolle zu bekommen. Als Folge davon lernte der Hund zu verstehen, was ich von Ihm will. Sich zu benehmen gegenüber Menschen und Tieren, ebenso wie diszipliniertes Verhalten an der Leine, am Fahrrad oder auch frei und mit anderen Hunden. Mit der Zeit entwickelte er sich dabei von einem unzufriedenen Raufbold zu einem ausgeglichenen, fröhlichen und freundlichen Hund. Die Anfangs scheinbar hohe Investition zahlt sich für ein oder gar mehr Hundeleben sicher aus. Und wenn ich Ihn mal unterbringen muß, weiß ich daß er hier gut aufgehoben ist und er sich darauf freut.

Bernhard Hirmer, Wibbese, März 2012
Halter eines Labradorrüdens
________________________________________________________________

Birko, ( inzwischen 1 Jahr, Deutsche Bracke ) hat bei Iris Bornemann die Grundlagen des
„wohlerzogenen Welpen bzw. des jungen Hundes“ kennengelernt und uns, seinen Besitzern, ist auf sehr kompetente Art und Weise bei der Erziehung und dem Verstehen des Hundes geholfen worden! Davon abgesehen war es aber auch für uns ein tolles Erlebnis, so viele unterschiedliche Hunde beobachten zu können. Birko würde sicherlich bei Bedarf auch gerne bei Iris in Ihrem Hundehotel unterkommen, denn auch das Hofgelände ist ausgesprochen Hundefreundlich. Vielen Dank dafür und bis zur nächsten Erziehungsfrage oder bis zum nächsten Hundewelpen.

Uwe und Roswitha Mente aus Kriwitz, Lemgow März 2012
Halter einer Deutschen Bracke
________________________________________________________________
Obwohl ich schon zwei Hunde jagdlich ausgebildet habe, wollte ich mir für unseren Rauhaardackelwelpen Nelly Hilfe holen. Frau Bornemann hat sicher geschmunzelt, als ich die Aussage traf einen Dackel haben zu wollen, der auch gehorcht.
Zunächst möchte ich erwähnen, dass ich bevor ich glücklicher Weise zu Frau Bornemann
gekommen bin, eine Stunde in einer anderen Hundeschule / Welpengruppe war, wo es mir nicht gefallen hat! Dort wurde kein Impfpass eingesehen und mein 8 Wochen alter Welpe bekam ohne zu fragen von der Ausbilderin eine Handvoll Wurststücke ins Maul – die sie bei dem Stress promt erbrach. Das läuft bei Frau Bornemann ganz anders – um Welten besser! Es gab vor der ersten Stunde ein Vorgespräch und die Impfungen wurden eingesehen, was ich für sehr wichtig halte, da Welpengruppen wegen der Ansteckungsmöglichkeiten häufig in Frage gestellt werden / Welpen erkranken. Frau Bornemann war über jagdliche Ausbildung und Möglichkeiten des Einsatzes des Hundes bestens Informiert.
Schon in der Welpengruppe lernen Hund und Mensch bei Frau Bornemann spielerisch Grundgehorsam, wobei als Auflockerung und um das Sozialverhalten unter den Hunden nicht außer Acht zu lassen, genug Zeit zum Toben und Spielen bleibt. Nelly hat hier prima gelernt, sich auf andere Hunde einzulassen, wobei ich doch bei dem 9 Wochen alten Winzling schlucken mußte, als der Bullterrier Welpe mit ihr spielen wollte. So habe ich aber gelernt Vorurteile abzulegen. Wenn ich sehe, wie manche Hunde aufeinander losgehen, kann ich jetzt sagen, da ist in der wichtigen Phase etwas schief oder gar nicht gelaufen. Gerade Jagdhunde sollen miteinander arbeiten und müssen sich vertragen, da zahlt sich der Erfolg schon jetzt aus.In der Junghundegruppe ging die Ausbildung konsequent weiter. Sehr hilfreich fand ich die vor der Junghundegruppe stattfindende Einzelstunde, da man hier individuell kleine Probleme lösen kann.
Zur Hundepension kann ich sagen, dass ich durch den Kontakt zu Frau Bornemann nach wenigen Welpentreffen keine Sorge hatte, meinen Welpen wegen eines Krankenhausaufenthaltes in die Obhut nach Dangenstorf zu geben. Es hat alles prima geklappt, Nelly war dort gut beschäftigt und hat mich nicht vermisst.
Durch die weitere jagdliche Ausbildung des Hundes in zwei anderen Kursen, habe ich den Kurs für Fortgeschrittene nicht mehr besucht. Bei Problemen oder für die Hundepension werde ich aber gern bei Frau Bornemann Hilfe suchen.
Ich habe und werde die Hundeschule und Pension weiterempfehlen!
Ich wünsche weiterhin viele zwei– und vierbeinige „Schüler“
und das die sichtbare Freude bei der Arbeit erhalten bleibt.
Viele Grüße Katja Gause, Vasenthien und Nelly

Katja Gause, Trebel Mai 2012
Halterin eines Deutsch Langhaar und einer Rauhhaardackelhündin
________________________________________________________________

Viel zu lange haben meine beiden Hunde Kira ( Jack Russel Parson ) und Pinky ( Baskischer Schäferhund – Dackel Mix ) mir und sich selber das Leben schwer gemacht. Kein Fremder durfte uns besuchen kommen und selbst bei Bekannten wurde erst mal Theater gemacht. Lautes Gebell, zwicken, anspringen, knurren…. das volle Programm…..ich wußte mir keinen Rat mehr, außer die Beiden wegzusperren oder ständig an der Leine zu halten.
Zur Vorgeschichte ist zu sagen, daß Kira mit 5 Monaten bei einem „Züchter“ heraus geholt wurde, der sie bis zu diesem Zeitpunkt völlig isoliert in einem Badezimmer gehalten hatte, ohne jegliche soziale Kontakte und Umwelterfahrungen… sie war ein verängstigtes kleines Fellbündel und ich wollte nur, daß es ihr gut geht! Pinky kam mit 7 Monaten zu uns aus einer Tötungsstation in Spanien. Was soll ich sagen…ich habe es geschafft, daß es beiden gut ging…und zwar so gut, daß sie mich als Frauchen nicht mehr ernst genommen haben. Zu dieser Erkenntnis kam ich mit der Hilfe von Iris Bornemann. Sie half mir meine Hunde verstehen zu lernen, mich auf eine zugewandte Art bei meinen Hunden durchzusetzen, um uns somit ein entspanntes Miteinander zu ermöglichen. Mit viel Gedult und Einfühlungsvermögen zeigte sie mir, wie ich mein Fehlverhalten bei meinen Hunden korrigieren konnte. Immer wieder steht sie mir mit Rat und Tat zur Seite….
etwas Besseres als Iris Bornemann gefunden zu haben, konnte uns Dreien nicht passieren.
Seit Kurzem bin ich mit dem Welpen meiner Hündin Kira bei ihr. Es ist einfach schön zu erleben, wie spielerisch und entspannt Hunde- und „Frauchenerziehung“ ablaufen kann. Es macht uns sehr viel Spaß und hilft uns zu einem glücklichen Zusammenleben.
Danke Iris!

Bärbel Lahme, Dangenstorf Mai 2012
Halterin eines Jack Russel Terriers und eines bask. Schäferhund – Dackel Mix

Advertisements